Trappenschutz

zur Erhaltung des ökologischen Lebensraumes

Ein Hauptgrund für den erfolgreichen Schutz der Großtrappen ist die gute Zusammenarbeit von Naturschutz und Netz Burgenland in den burgenländischen Trappengebieten. Im neuen LIFE+ Projekt „Großtrappe“ wird diese gute Zusammenarbeit zum Schutz dieser weltweit gefährdeten Vogelart fortgeführt und weiter intensiviert.

In den letzten Jahren verbesserte sich der Lebensraum der Großtrappe im Europaschutzgebiet Parndorfer Platte – Heideboden deutlich: So wurden im Zeitraum August 2005 bis Mai 2008 im Rahmen des österreichischen LIFE+ Projektes „Großtrappe“ von Netz Burgenland rund 17 km Mittelspannungsleitungen erdverkabelt und rund 16 km Hochspannungsleitungen markiert.

Insgesamt wurden dabei 2.570 weiße bzw. schwarze „Vogelwarnfahnen“ montiert. Dadurch wurde die Gefahr der Kollision von Großtrappen mit Freileitungen deutlich verringert und wieder größere leitungsfreie Gebiete hergestellt.

Um die Lebensbedingungen der Großtrappe im Burgenland weiter zu verbessern, werden im Rahmen des neuen LIFE+ Projektes in den nächsten Jahren von Netz Burgenland umfangreiche Maßnahmen in den beiden Europaschutzgebieten Parndorfer Platte – Heideboden und Waasen – Hanság umgesetzt: So werden weitere rund 7,5 km 20 kV-Mittelspannungsleitungen zuerst unter die Erde verlegt und anschließend die bestehenden Freileitungen abgebaut. 

Der Großtrappen-Bestand ist in den letzten Jahren – im Herbst und Winter – im Teilgebiet Heideboden deutlich angestiegen: So konnten im Jänner 2010 im Teilgebiet „Parndorfer Platte – Heideboden“ 269 Großtrappen gezählt werden – das ist der höchste Winterbestand seit mehr als 40 Jahren.